System "INTELLIGENTE TEIGPUMPE", Type SMB 301 für Waffelöfen

(Deutsches Gebrauchsmuster DE 202 19 540.6, österreiches Patent AT 500 251, internationale Patentanmeldungen anhängig)

Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau

1. Systembeschreibung:

1.1 Derzeitige Situation:

Derzeit wird ein und dieselbe Menge an Waffelteig in alle Backformen eines Waffelofens eingebracht.
In der Praxis haben Backformen jedoch mitunter erhebliche Toleranzen in Bezug auf Backvolumen und Ausdampfung (Dichtheit).
Diese Umstände werden durch Einstelltoleranzen in der Waffeldicke, verschleißbedingte Unterschiede in der Dichtheit der Plattenpaare,
Unebenheiten der Innenflächen, Gravurtoleranzen etc. verursacht.

Eine effiziente und automatisierte Produktion erfordert volle und stabile Waffeln. Um dies derzeit erreichen zu können muß die Teigmenge
soweit erhöht werden, bis auch die Backform mit dem größten Volumen bzw. die "undichteste" Platte volle und stabile Waffeln bäckt.

Dies hat zufolge, daß in den Grossteil der anderen Backformen zu viel Waffelteig eingebracht wird.

Der überschüssige Waffelteig wird durch den Backvorgang aus den Backformen transportiert und bleibt als Backabfall
in unterschiedlicher Größe und Form, mehr oder weniger ausgebacken an den Waffeln oder den Backleisten hängen oder kleben.

Außer dem ungünstigem Rohstoffeinsatz, verursachen unterschiedlich große und unausgebackene (klebrige) Backabfälle mitunter erhebliche
Probleme bei der Waffelabnahme bzw. behindern nicht sauber entfernbare Backabfälle den Backbetrieb.


1.2 Die Lösung:

Backformenoptimierte Teigmenge gemäß unserem patentieren System
I N T E L L I G E N T E   T E I G P U M P E , type SMB 301.


Das System ermöglicht die Optimierung der Teigaufgußmenge für die einzelnen Backformen eines Waffelofens.
Dadurch kann erheblich Waffelteig eingespart werden.

Die erforderliche Teigmenge für jede einzelne Backform wird automatisch unter Berücksichtigung der Produktparameter (Gravur,
Länge, Breite, Dicke, etc.) berechnet.

Neben zuvor genannter Berechnung kann jede einzelne Teigmenge vom Bedienpersonal oder speziell dazu befugten Personen nach Bedarf angepaßt werden.


1.3 Geeignet für, Installationsaufwand:

Die Vorrichtung ist praktisch unabhängig von Produkt, Ofentype bzw. Ofenhersteller oder Alter der Maschine in einem Zeitrahmen von ein bis zwei Tagen nachrüstbar.


2. Wirtschaftliche Bewertung:

2.1 Teigeinsparung:

Nach Auswertung der Gravurgeometrie von diversen uns bekannten Waffelprodukten ergibt sich folgendes Teigeinsparungspotential in % pro 0,1 mm stat. Dickentoleranz =

- HOHLWAFFEL, Gesamtdicke 2,1 mm = 4,76 %
- FLACHWAFFEL, Gesamtdicke 2,2 mm = 3,59 %
- FLACHWAFFEL, Gesamtdicke 3,0 mm = 5,34 %
- FLACHWAFFEL, Gesamtdicke 4,0 mm = 4,28 %
- FLACHWAFFEL, Gesamtdicke 5,3 mm = 3,22 %


2.2 Rohstoffeinsparung pro Jahr:

Rohstoffeinsparung = Teigeinsparung (4,76/3,59/5,34/4,28/3,22 % pro 0,1 mm stat. Dickentoleranz) x Rohstoffkosten


2.3 Rentabilität bezogen auf die jährlichen Rohstoffkosten (Teig):

ROI (return of investment in Monaten):

ROI = Projektpreis / Rohstoffeinsparung p.a. x 12


Nach den uns bekannten Produktionsdaten von mehreren Waffelherstellern sollte die Gewinnschwelle für diese Umrüstung, je nach Ofentyp (Anzahl der Backformen, Gravurtyp)
sowie der Betriebszeiten (Ein- oder Mehrschichtbetrieb), bezogen auf die anfallenden Rohstoffkosten für die Herstellung des Waffelteiges nach 8 bis 16 Monaten erreicht sein.

Wir denken, daß der oben genannte Zeitraum aufgrund der unter 3.1 sowie 3.2 beschriebenen Umstände deutlich unterschritten wird.


3. Qualität, Produktivität

3.1 Gleichmäßigere Waffelstruktur, stabilere Waffel - WENIGER BRUCH in der Weiterverarbeitung

Durch die individuelle Anpassung der Teigmenge auf die betreffenden Backformen kommt es zu gleichmäßigeren Backvorgängen.

Dies bringt eine gleichmäßigere Waffelstruktur und somit mechanisch stabilere Waffeln mit sich, was wiederum zu geringerem Bruch in der Weiterverarbeitung
der Waffeln und somit zu deutlicher Steigerung der Produktivität führt.


3.2 Kleinerer und besser ausgebackener Backabfall erleichtert die Waffelabnahme - WENIGER WAFFELBRUCH und WAFFELAUSSCHUSS

Weiters wird dadurch der Backabfall an den Waffeln reduziert, das einerseits den Waffelabnahmevorgang erleichtert und somit den Bruch
bei der Waffelabnahme verringert.

Andererseits vermindern kleinere Backabfälle die Häufigkeit des "Mitbackens" derselben da diese besser ausgebacken sind, somit weniger klebrig sind
und sich dadurch leichter abblasen lassen.

Dies erhöht die Produktqualität und verringert den Ausschuß von Waffeln aufgrund von mitgebackenen Waffelabfällen.


3.3 Verschleiß, Formatunterschiede:

Außerdem können verschleißbedingte Undichtigkeiten sowie Formatunterschide (aufgrund von Reparaturen) an einzelnen Backformen kurzfristig
und ohne Beeinflussung der übrigen Backformen weitestgehend optimiert werden.


4. Referenzen:

Der Prototyp dieses Systems ist bei einem Waffelhersteller in Deutschland seit August 2003 mit guten Ergebnissen in Betrieb. Vorführ- und Besuchsmöglichkeit
ist auf Anfrage möglich.

Desweiteren haben wir die Erlaubnis folgende Kunden, die unseren Vorrichtungen mehrfach im Einsatz haben, als Referenz zu benennen:

KRAFT FOODS BELGIUM N.V. Montezumalaan 1, 2200 Herentals, Belgien,
Herr Peter GOOR, Tel. +32-14-251208
Herr Gert JANSSENS, Tel. +32-14-251326

GÖTEBORGS KEX AB, Strandgatan, 44282 Kungälv, Schweden
Herr Lars BORGERUD, Tel +46-303-209259



5. Zeichnung:

Hier finden sie eine systematische Darstellung des SMB 301

Vorschau


Zurück